arrowback arrowforward close closesmall closex open opensmall order order docpdf flagen flagen flagde footarrow mappoint mappointbig mappointbigflag headpic pvwarrow pvwarrow

Internationale Projekte – DGS Berlin mittendrin

Wasserhaus für eine Kommune in Südafrika

Foto Wasserhaus Südafrika
erste Skizze des Wasserhaus in Südafrika und deren Realisierung

BMBF-Verbundprojekt – Weiterentwicklung von Technologien zur Mehrfachwassernutzung, naturnahe Abwasser- und Fäkalentsorgung

Projektzeitraum
Juli 2006 bis Dezember 2009

Fördermittelgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderkennzeichen
02WD0741

E-Mail: dgs@dgs-berlin.de

Der Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen gehört zu den dringendsten Aufgaben die in den Millenniums­zielen der Vereinten Nationen formuliert wurden. Vor allem in Entwicklungs- und Schwellen­ländern in ariden Klimazonen stellt die Wasser­versorgung vor allem vor dem Hinter­grund des zunehmenden Bevölkerungs­wachstums, des Klima­wandels und der zunehmenden Ressourcen­verknappung eine große Heraus­forderung dar. Techno­logien für einen spar­samen und rationellen Umgang mit Wasser einschließlich der mehr­fachen Verwendung existieren, sie müssen „nur“ an die lokalen Gegeben­heiten ange­passt und verbreitet werden. Für die Bewältigung dieser Heraus­forderungen ist eine inter­nationale Zusammen­arbeit zur Entwicklung und Verbreitung inno­vativer und effizienter Technologien essentiell.

Das erste kommunale Wasserhaus Afrikas

In einem gemeinsam von der deutschen und der südafri­kanischen Regierung finanzierten Projekt haben deutsche und südafri­kanische Unter­nehmen und Institu­tionen das Konzept für ein kommunales Wasser­haus (CWH) entwickelt. Darin werden alle mit Wasser­ver­sorgung und -verbrauch verbundenen Aktivitäten gebündelt. Dazu zählen unter anderem die Trink­wasser­entnahme, Körperhygiene und das Waschen von Wäsche. Dabei wird auf verschiedene bewährte Techno­logien wie eine Brauch­wasser­anlage, eine solare Raum- und Wasser­erwärmung sowie eine Elektro­energie­versorgung mit PV zurück­gegriffen.

Die beteiligten Projekt­partner haben basierend auf ihrem Fach­wissen ein an die lokalen Bedingungen angepasstes Gesamt­konzept entwickelt und im Jahr 2008 mit einem Pilot­projekt in Jansen­ville in der Gemeinde Ikwezi, Provinz Ostkap in die Praxis umgesetzt.

Ikwezi, in der Großen Karoo gelegen, einer der trockensten Regionen des Landes, ist prädestiniert für ein Pilot­projekt, das einen sparsamen Umgang mit Wasser ermöglicht. Das Wasser­haus erhöht die Effizienz der Wasser­nutzung um das Zwei- bis Dreifache bei, im Vergleich zu einem konven­tionellen Versorgungs­system, ähnlichen Kosten. Betrieben wird das CWH von der lokalen Gemeinde­verwaltung. Darüber hinaus wurde die Pilot­phase sowohl technisch als auch sozio­logisch betreut, um die gewonnen Erfahrungen in weitere Projekte einbinden zu können.

Foto Wasserhaus Südafrika
Außenansicht des Wasserhauses

Weitere Informationen finden Sie unter www.wasserhaus-suedafrika.de

gefördert durch

Die Projektpartner sind ein Netzwerk von sieben deutschen Firmen
und Institutionen sowie fünf südafrikanischen Institutionen,

Skyline DGS Berlin Brandenburg DGS Berlin Solares Regierungsviertel Beratung, Planung und Gutachten Photovoltaik Publikationen der DGS SolarSchule Berlin Solares Forschungs- und Schulschiff Beratung, Planung und Gutachten Solarthermie DGS LV Berlin Brandenburg e.V. Praktische Übung der Indachmontage Verschattungsanalyse Wolfheulen
DGS Berlin
gegründet 1982
Solares Regierungsviertel mitinitiert
durch die DGS Berlin Brandenburg
Beratung, Planung und Gutachten
im Bereich Photovoltaik
Publikationen der DGS
SolarSchule Berlin
Solares Forschungs- und Schulschiff
mitentwickelt von der DGS Berlin Brandenburg
Beratung, Planung und Gutachten
im Bereich Solarthermie
DGS Berlin Brandenburg
gegründet 1991
Praktische Übung der Indachmontage
in der SolarSchule Berlin
Verschattungsanalyse mittels
Aufnahme mit konvexem Spiegel
Huuuuu